Archiv des Autors: Maik unterwegs

Rückreise

Nachdem wir heute morgen gegen 11 unseren Mietwagen zurückgegeben haben (übrigens völlig problemlos und schnell, im Gegensatz zum Oman, wo das Auto penibel nach neuen Kratzerchen abgesucht wurde), sind wir jetzt auf dem Flughafen in Boston und warten auf unseren Flieger nach Newark (bei New York). Leider haben wir dann über 5h Aufenthalt, bevor es nach Düsseldorf weitergeht.

Auf zur letzten Nacht

Auf dem Weg zu unserem letzten Hotel bei Boston machen wir noch einen Zwischenstop in Portland und buchen eine 45 Min. Stadtrundfahrt. Touristisch gibt Portland allerdings nicht viel her. Aber auch von hier starten Whalewatching Touren. Auf unserer weiteren Fahrt nach Boston verbringen wir dann noch 2 Stunden am Ogunquit Beach. Das Wasser da war sehr schön sauber aber eisig kalt. Nach 3 Min. sind aber die Beine taub und man spürt die Kälte nicht mehr ;-)

Popham Beach

Heute Abend waren wir noch an einem schönen Strand. Natürlich wie alles hier mit Eintritt (32$). Jedes nette Fleckchen wird einfach als „State Park“ bezeichnet und man muss löhnen. Aber man bezahlt ja alles mit der Kreditkarte, da merkt man nicht so schnell, wie der Geldbeutel immer leerer wird ;-)

Maine Maritime Museum

In Bath, vor allem bekannt für seinen Schiffsbau (auch heute wird z.B. noch viel für die US Navy produziert) haben wir das Maine Maritime Museum besucht. Auf dem Bild erkennt man stilisiert (weisser Bug links, Heck rechts, dazwischen die 6 Masten) den hier gebauten und mit über 140m Länge grössten jemals gebauten Holz-6-Mast-Schoner. Er wurde 13 Jahre zum Transport von Kohle eingesetzt, bis er in einem Sturm verloren ging.

Boothbay Harbor

Heute sind wir an den Südzipfel einer der vielen Landzungen/Halbinseln hier gefahren: Boothbay Harbor, ein nettes Fischerstädchen, von dem aus auch Whale Watching Touren starten. Die Gezeitenunterschiede hier an der Küste betragen 3-4 Meter.

Im Steakhouse

Eigentllich bin ich ja kein Freund geposteter Essensfotos, aber nach unserer zweiten Erfahrung mit amerikanischen Steaks nur soviel: wahrscheinlich werden die Steaks sehr schnell und sehr heiss gebraten. Für uns schmeckt dass immer etwas angebrannt :-(

Freeport

Unser Hotel in Freeport is soweit ok. Das Zimmer ist etwas klein aber sauber. Zumindest für amerikanische Verhältnisse, denn es herrscht hier immer so eine gewisse Grund-Schmuddeligkeit. Die äußerst sich z.B. in Form alter Flecken auf den Teppichböden und schmutzigen Fenstern die wahrscheinlich zuletzt von dt. Besuchern versucht wurden zu öffnen. 

Am Atlantik nördlich von Portland

Nach unserem Checkin im Hotel sind wir abends noch etwas die Küste entlang gefahren, um eine Stelle zum Strandwandern oder Baden zu finden. Aber wir hatten keine Chance, an die Küste zu gelangen: alles private Grundstücke mit privaten Zufahrten. So sind wir dann auf eine öffentliche Bootsanlegestelle ausgewichen, um wenigstens einen Blick auf den Atlantik werfen zu können.